MeerWissen für, über und aus aller Welt!

Zyklon Winston: Retter der Korallen

Nachdem ich in Kiritimati zwischen toten Korallen getaucht bin und in Marakei (beides in Kiribati) viele tote und gebleichte Korallen erlebt habe, hielt sich mein Enthusiasmus in Fiji tauchen zu gehen in Grenzen. Schließlich hat der El-Niño ja sogar zu Warmwasser-Anomalien vor der australischen Küste im Great Barrier Reef geführt und dort ebenso zur Korallenbleiche geführt wie in den äquatorialen Pazifikstaaten. Und Fiji liegt nun einmal zwischen den zerstörten Regionen von Kiribati und Australien. Warum sollten die Korallen hier also in einem guten Zustand sein? Aber sie waren es! Die Riffe vor Fiji waren phantastisch. Die Ausläufer des Astrolabe-Riffs vor Kadavu sind gesund, keine gebleichten Korallen weit und breit.

Weiterlesen: Zyklon Winston: Retter der Korallen

Göttinnen und Klimawandel

Marakei beim LandeanflugEin Kanu, gebaut aus Kokospalmenholz, erreichte die Südseite Marakeis. Da sein Ziel der Nordwesten der Insel war, wendete es sich nach links und fuhr über das Korallenriff die Küste entlang. Den Insassen des Kanus waren die Gewässer aber leider unbekannt und sie übersahen eine Gefahr und das Kanu schlug leck. Bei den Männern im Kanu handelte es sich um den Herrscher einer der anderen Inseln, der seine Schwester besuchen wollte. Den Männern blieb nichts andere über als zu Fuß zum Kainga der Schwester zu gehen. Dabei hatten sie viel Zeit die Umgebung zu betrachten und dem Herrscher gefiel die Küste, wo seine Schwester wohnt, so gut, dass er dem Ort den Namen Rawanuea gab. Königssee. Aber der Ort hatte schon einen Namen, Nauis Meer, Rawanaui. Der Herrscher war weise und beharrte nicht auf seinem Wunsch sondern bestimmt, dass der Ort weiter Rawanui heissen solle, aber das Korallenmeer davor Rawanuea. Und so ist es seither.

Weiterlesen: Göttinnen und Klimawandel

Mit Ohrringen auf Thunfischfang

Auslegerboot des Villages Motel auf KiritimatiWenn Kiritimati überhaupt irgendjemandem bekannt ist, dann Sportfischern – insbesondere Fliegenfischern. Kiritimati ist das größte Atoll der Welt und hat, wie könnte es anders sein, auch eine riesige Salzwasserlagune. Sie ist durchzogen von flachen Gebieten, so genannten Flats. Vier der sechs Hotels auf der Insel, die von Ausländern frequentiert werden, sind mehr oder minder auf diesen speziellen Menschenschlag spezialisiert. Wie spezialisiert man sich auf Fliegenfischer? Indem man sich Boot zulegt, am besten wunderschöne, hölzerne Auslegerboote, von denen aus es sich bequem angeln lässt oder die einen gemütlich zu den Angelplätzen auf den Flats bringen können. Wie so viele andere Sportarten auch, ist diese für all diejenigen, die sie nicht ausüben, ziemlich unverständlich. Warum fliegt man quasi ans Ende der Welt (andere beliebte Destinationen für Fliegenfischer sind die zentralen Regionen Patagonien und Kamtschatka), steht jeden Morgen elendsfrüh auf (oft vor 5:00 Uhr), mummelt sich von Kopf bis Fuß einen, um von der tropischen Sonne und ihrer vom Wasser reflektierten Strahlung keine Verbrennung des 3. Grades zu bekommen und stiefelt dann den ganzen Tag über die Flats auf der Suche nach Riesen-Trevally , Grätenfischen und Drückerfischen?

Weiterlesen: Mit Ohrringen auf Thunfischfang

Mitten im Nirgendwo

Pazifikküste bei TabwakeaKiritimati (gesprochen Christmas) gehört zu Kiribati (gesprochen Kiribess), einem der größten Ländern der Erde: 4500 km mal 2100 km. Noch nie davon gehört? Das könnte damit zusammenhängen, dass diese gewaltige Fläche fast nur Pazifik ist, mit 33 eher kleinen Inseln darin. Die gesamte Landfläche von Kiribati ist ungefähr so groß wie das Bundesland Hamburg. Und Kiritimati, die Insel auf der ich gerade bin, ist so groß wie die Stadt Köln. Hier leben rund 13.006.000 Einwohner – 6.000 davon menschlich. Der Rest sind Seevögel, ein paar Hunde, Katzen und Ratten. (Die Mücken, Fliegen und Kakerlaken habe ich nicht berücksichtigt, auch nicht die Skorpione, von denen sich gestern einer in mein Badezimmer verirrt hatte und die rund 15 cm langen Tausendfüßler, deren Biss gemein wehtun soll!).

Weiterlesen: Mitten im Nirgendwo

Bald mehr Strand - oder keiner mehr?

ForgiaVecchia01Stromboli – ein kleiner, grüner Kegel im Mittelmeer. Eine Insel, die vom Tourismus lebt. Und der Tourismus will nicht nur den Vulkan, sondern auch wunderschönen Strände aus Lavastrand. Denn was wäre ein Sommerurlaub ohne Sandburgen und Muscheln Suchen? Wobei letztes hier eh nur etwas für die Geduldigen unter uns ist – es sind verdammt wenig Muscheln am Strand!

Weiterlesen: Bald mehr Strand - oder keiner mehr?